Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2009

News vom 14.05.2009

Post: Keine Kündigungen – 2009 wirtschaftlich schwieriges Umfeld erzwingt Einstellstopp

Auslaufende Arbeitsverhältnisse im Briefzustellbereich werden nicht nachbesetzt und zukünftig durch Tochterunternehmen oder Zustellpartner abgedeckt.

„Angesichts des wirtschaftlich schwierigen Umfeldes und der schwer prognostizierbaren Mengenentwicklungen im Briefbereich sind rechtzeitig verantwortungsvolle Schritte zur Erhöhung der Flexibilität zu setzen. Auslaufende Arbeitsverhältnisse im Briefzustellbereich werden nicht nachbesetzt und zukünftig durch Tochterunternehmen oder Zustellpartner abgedeckt“, so der für den Briefbereich zuständige Vorstandsdirektor Walter Hitziger. Um einerseits die tägliche flächendeckende Briefzustellung in der gewohnt hohen Qualität aufrecht zu erhalten und andererseits das seit 2003 stabile Preisniveau halten zu können, braucht die Österreichische Post AG erhöhte Flexibilität.

„In unserer Verantwortung für die Post und unsere Mitarbeiter müssen wir rechtzeitig handeln“, so Hitziger. Wurde in der vergangenen Woche eine Sachkostenreduktion von 30 Millionen Euro und eine 20%ige Investitionskürzung (CAPEX) mitgeteilt, so kündigt heute die Österreichische Post AG Veränderungen bei der Neueinstellung von Mitarbeitern an. Deshalb werden ab Juni 2009 im Briefbereich die durch natürlichen Abgang frei werdenden Stellen durch Mitarbeiter von Töchterunternehmen der Post oder privaten Zustellpartnern abgedeckt. Dies betrifft bis Jahresende 5% der rund 11.000 Mitarbeiter im Briefbereich. Eine IHS Studie belegt, dass die Personalkosten von privaten Mitbewerbern rund 30% niedriger sind.

Marktumfeld wird durch elektronische Datenübertragung härter.
„Die Verdrängung von Briefen durch elektronische Kommunikation, mittlerweile auch bei den „Golden Agers“ sowie die Rezession am Werbemarkt werden für uns immer stärker spürbar. Unsere stärksten Konkurrenten sind E-Mail, SMS und Internet. Gleichzeitig steigen unsere Personalkosten überproportional an. Gerade in wirtschaftlich so unsicheren Zeiten wie jetzt müssen wir handeln, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.“, erklärt Hitziger.

Die Umsetzung erfolgt wie bisher unter Einbeziehung der gesetzlichen Mitwirkungsrechte der Belegschaftsvertretung.

Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG 
Konzernkommunikation 
Leitung  
Mag. Marc Zimmermann 
Tel.: +43 (0) 577 67 – 22626 
E-Mail: marc.zimmermann@post.at
 


Nützliche Links