Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2009

News vom 15.05.2009

Österreichische Post AG: Unternehmensführung weiterhin an neuem Kollektivvertrag interessiert

Postführung hat Verhandlungen nicht abgebrochen. Personalvertretung war stets über Auslagerungen im Briefdienst an private Partner informiert.

Die Österreichische Post AG stellt neuerlich klar, dass es seitens der Unternehmensführung keinen Abbruch der Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag mit der Post-Gewerkschaft gab. Diesbezügliche gegenüber Medien getätigte Aussagen der Post-Gewerkschaft entsprechen nicht den Tatsachen.
Es gibt einen gültigen, von der Arbeitgeberseite der Arbeitnehmerseite übermittelten Kollektivvertragssentwurf für Neuaufnahmen in der Österreichischen Post AG, welcher sich vollinhaltlich an bestehenden Kollektivverträgen, die bei den Mitbewerbern der Post zum Einsatz kommen, orientiert. Die Arbeitgeberseite ist weiterhin bereit diesen Entwurf zu verhandeln.

Post-Gewerkschaft war über Auslagerungen im Briefdienst stets eingebunden
Entgegen diversen Behauptungen wurde die Post-Gewerkschaft über die Auslagerungen von Tätigkeiten an Zustellpartner von der Unternehmensführung stets informiert. So gab es am 22.12.2008, 5.2.2009, 19.2.2009, 5.3.2009 und 13.3.2009 Verhandlungen über den Einsatz von Partnerfirmen in der Briefzustellung seitens des Unternehmens an die Post-Gewerkschaft.

Zum Vorwurf, dass 6.000 Briefträger ihren Job verlören:
Weiters hält das Unternehmen nochmals fest, dass es im heurigen Jahr zu keinen betriebsbedingten Kündigungen kommt und der von der Post-Gewerkschaft kolportierte Verlust von 6.000 Arbeitsplätzen nicht nachvollzogen werden kann. Die Mitarbeiterstruktur der Österreichischen Post AG lässt diese Zahl nicht einmal in Gedankenspielen zu, da von den rund 11.000 Briefträgern der Post 75 Prozent unkündbar (Beamte oder Vertragsbedienstete mit Eintrittsdatum vor 1996) sind und weitere fünf Prozent sich in quasi-unkündbarer Position – Karenz oder ähnliches – befinden. Damit befinden sich insgesamt rund 8.800 von 11.000 Zustellern in kündigungsgeschützten Dienstverhältnissen.


Rückfragehinweis:
Österreichische Post AG 
Konzernkommunikation 
Leitung  
Mag. Marc Zimmermann 
Tel.: +43 (0) 577 67 – 22626 
E-Mail: marc.zimmermann@post.at
 


Nützliche Links