Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2011

News vom 09.02.2011

AMERIKANISCHE BEHÖRDE VERLÄNGERT SICHERHEITSAUFLAGEN ERNEUT

ÖSTERREICHISCHE POST BIETET KUNDEN NEUE ALTERNATIVE ZU EMS-SENDUNGEN AN.

Die US-amerikanische Transportsicherheitsbehörde TSA hat die Verlängerung der Restriktionen beim Pakettransport in die Vereinigten Staaten bis zum 10. März beschlossen. Weiterhin gilt, dass Sendungen mit einem Gewicht von mehr als 499 Gramm einer besonderen Behandlung bedürfen. Die Österreichische Post AG stellt sich auf länger andauernde Einschränkungen ein und adaptiert ihre Paketprodukte um die Auswirkungen auf Kunden weitestgehend zu reduzieren.

 Die Post reagiert auf die Verlängerung dieser Maßnahme und bietet ihren Kunden ab Donnerstag die Möglichkeit an, alternativ zum Versand via EMS (Express Mail Service), Sendungen mit einem Gewicht von mehr als 499 Gramm auch als „Paket Schnell“ in die USA zu liefern. Dieser Transport erfolgt per Luftfracht über Frankfurt und kommt günstiger als der Versand per EMS. Die Kosten für ein fünf Kilogramm schweres Paket in die USA belaufen sich als „Paket-Schnell“ auf 42,50 Euro, der Versand per EMS kostet 100,91 Euro (inkl. 20% USt). Ebenso wird ab Donnerstag auch wieder der Versand als Standard-Paket möglich sein (27,50 Euro für ein Paket mit fünf Kilogramm Gewicht), dieses wird über den Land- und Seeweg in die USA transportiert.

 Gleichzeitig mit der Verlängerung der Transportbestimmungen haben die amerikanischen Sicherheitsbehörden einen Konsultationsprozess mit Vertretern von Fluglinien und Postgesellschaften gestartet um die Auswirkungen der Sicherheitsmaßnahmen zu diskutieren. Ziel ist es, den Postgesellschaften die Möglichkeit zu geben, Kunden ein gutes Service zu bieten und dennoch Sicherheitsvorgaben zu erfüllen. Erste Ergebnisse dieses Prozesses werden in etwa vier Wochen erwartet.

 Rückfragehinweis

Österreichische Post AG

Konzernkommunikation

Leitung

Mag. Ina Sabitzer

Tel.: +43 (0) 57767 21763

ina.sabitzer@post.at

 

Mag. (FH) Stephan Fuchs

Pressesprecher (W, NÖ, OÖ)

Tel.: +43 (0) 57767 23466

stephan.fuchs@post.at