Diese Website verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können, Zugriffe und unsere Marketingmaßnahmen zu analysieren, sowie Ihnen auf Sie zugeschnittene Informationen zu Angeboten über das gesamte Post-Portfolio bereitzustellen. Daneben können auch Drittanbieter Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für den Einsatz von Werbung zu sammeln und zu nutzen. Weitere Informationen und wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen verwalten können finden Sie unter rechtliche Hinweise. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ oder durch Fortsetzung der Navigation stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß Ihren Datenschutzeinstellungen zu.

2011

News vom 15.04.2011

NIEDERÖSTERREICHISCHE LANDESAUSSTELLUNG 2011 MIT EIGENER SONDERBRIEFMARKE

Die Österreichische Post gibt für die heurige Niederösterreichische Landesausstellung eine eigene Sonderbriefmarke heraus.

Vorlage für das Markenmotiv ist ein Aquarell der Malakademie Hainburg. Die Malakademie Hainburg veranstaltete 2009 einen Wettbewerb und eine Jury ermittelte aus insgesamt 14 Bildern das Motiv der Sonderbriefmarke für die Landesausstellung.  

 Die Briefmarke hat einen Wert von 62 Cent und wurde von der Österreichischen Staatsdruckerei in einer Auflage von 300.000 Stück produziert. Erhältlich ist die Briefmarke beim Sammler-Service der Post (Telefon: +43 (0) 577 67 – 95095, Fax: +43 (0) 577 67 – 95195, E-Mail: sammler-service@post.at), in den drei Wiener Philatelie Shops (Fleischmarkt 19, Kärntner Straße 44 und Josefstädter Straße 63) und in ausgewählten Postfilialen.

 Erobern - Entdecken - Erleben im Römerland Carnuntum

27 Gemeinden des Bezirks Bruck an der Leitha haben sich gemeinsam beworben und den Zuschlag für die Landesschau im Jahr 2011 erhalten. Der Titel der Niederösterreichischen Landesausstellung lautet „Erobern - Entdecken - Erleben im Römerland Carnuntum".
Nicht nur viele Erfindungen gehen auf die Römer zurück – auch das Wort Post: Kaiser Augustus schuf eine – für die damalige Zeit beeindruckende – Postorganisation, die das gesamte Römische Reich umspannte. Entlang der Verkehrswege zwischen den römischen Provinzen gab es Stationen, in denen Boten übernachten konnten und Pferde gewechselt wurden. Eine solche Station wurde mutatio posita (Wechselstation) oder mansio posita (Raststation) genannt. Daraus entstand das Wort Post.

 

Rückfragehinweis

Österreichische Post AG

Konzernkommunikation

Leitung                                                            Pressesprecher

Mag. Ina Sabitzer                                             Michael Homola

Tel.: +43 (0) 57767 21763                                  Tel.: +43 (0) 57767 32010

ina.sabitzer@post.at                                         michael.homola@post.at

Printdokumente: