Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2011

News vom 13.07.2011

POST BEGRÜSST NOVELLE ZUM TKG

KUNDEN BEVORZUGEN PAPIERRECHNUNGEN

Die Österreichische Post begrüßt aus Kundensicht die anstehende Novelle zum Telekommunikationsgesetz (TKG) im Hinblick auf Papierrechnungen.

Der Kunde muss ein Recht haben, ohne zusätzliche Kosten seine Rechnungen in Papierform zu erhalten. Unabhängig davon, ob ein Internetanschluss vorhanden ist, oder nicht; Dies fordern die Konsumenten. Auch eine aktuelle IFES-Studie zeigt: trotz zunehmendem Angebot an elektronischen Rechnungen bevorzugen die Österreicherinnen und Österreicher nach wie vor das Papierdokument. Natürlich sollen aber jene Kunden, die lieber den elektronischen Workflow nutzen bzw. dies ausdrücklich wünschen, die Möglichkeit bzw. das Recht haben, auf die Papierrechnung zu verzichten.

Dass die elektronische Rechnung mehr Effizienz und weniger Umweltbelastung mit sich bringt, ist ein Trugschluss. Die IFES-Studie hat gezeigt, dass ohnehin fast zwei Drittel aller Kunden ihre digital erhaltenen Rechnungen ausdrucken – was deutlich umweltbelastender, ineffizienter und teurer ist als der Druck in hoch spezialisierten und automatisierten Druckzentren.
 
Zudem hat sich die Post verpflichtet, ab 2011 alle Sendungen ausnahmslos CO2 neutral zuzustellen – ohne zusätzliche Kosten für den Kunden. Damit übernimmt die Österreichische Post eine Vorreiterrolle und setzt einen wichtigen Meilenstein in Richtung mehr Umweltbewusstsein.

Die Österreichische Post wird auch künftig alles dafür tun, den persönlich adressierten Informationen ihren Platz im Kommunikationsmix zu sichern. Parallel dazu werden die Werte der Post wie Sicherheit, Übersichtlichkeit und Vertraulichkeit auch in die elektronische Zustellung übertragen. Beide Formen der Zustellung haben – das zeigt auch die angesprochene IFES-Studie – ihre Daseinsberechtigung.

 Auszüge aus der IFES-Studie:

• Papierrechnungen sind beliebter. Die Zustellung per Papier wird von der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung klar bevorzugt: 75% der Bevölkerung erhalten ihre Rechnungen „lieber“ bzw. „sehr viel lieber“ auf Papier per Post als durch elektronische Zustellung (E-Rechnung). Dies gilt mit ähnlicher Mehrheit auch für jüngere Menschen bis 35 Jahre: 67% sind hier klar für die Papieroption. Sogar Heavy – Internetnutzer (diese nutzen Internet „täglich“) sprechen sich mit 66% klar für die Papiervariante aus.
• Handy- und Festnetzrechnungen werden aktuell zu jeweils rund 50% auf Papier zugeschickt.
• Papierrechnungen gelten bei den Empfängern als „sicher“, „zuverlässig“ und „kundenfreundlich“ und sind somit „einfacher zu kontrollieren“ als elektronische Rechnungen.
• Gut zwei Drittel der Bevölkerung (69%) lehnen es ab, „(…) Rechnungen und persönliche Dokumente ausschließlich elektronisch (…)“ zu bekommen. Diese Ablehnung ist in allen Altergruppen nahezu gleich stark ausgeprägt.

Weitere Informationen zur angesprochenen IFES-Studie sowie „CO2 Neutral Zugestellt“ finden Sie im Presse-Bereich auf unserer Homepage unter www.post.at.


RÜCKFRAGEHINWEIS

Österreichische Post AG
Presse & Interne Kommunikation
Leitung
Mag. Ina Sabitzer
Tel.: +43 (0) 57767 21763
ina.sabitzer@post.at