Diese Website verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können, Zugriffe und unsere Marketingmaßnahmen zu analysieren, sowie Ihnen auf Sie zugeschnittene Informationen zu Angeboten über das gesamte Post-Portfolio bereitzustellen. Daneben können auch Drittanbieter Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für den Einsatz von Werbung zu sammeln und zu nutzen. Weitere Informationen und wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen verwalten können finden Sie unter rechtliche Hinweise. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ oder durch Fortsetzung der Navigation stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß Ihren Datenschutzeinstellungen zu.

2013

News vom 12.09.2013

POST LEGT NEUE DAUERMARKEN AUF

EXPERTENJURY KÜRTE SIEGER-ENTWÜRFE VON STUDENTEN DER WIENER WERBE-AKADEMIE.

Sie sind die meistverkauften und meistverbreiteten Briefmarken des Landes: Die Dauermarkenserien der Österreichischen Post, die je nach Bedarf in großen Auflagen, die bis in Millionenhöhe gehen, gedruckt werden. Ab 12. September bekommen sie ein neues Design. Sehenswürdigkeiten aus ganz Österreich lösen die bisherigen Meisterwerke der österreichischen Architektur ab.

Ab 12. September werden die ersten Marken der neuen Serie ausgegeben. Diese lösen sukzessive die bisherigen Dauermarken ab. Die neuen Marken zeigen das Goldene Dachl von Innsbruck (62 Cent, Porto für einen Standardbrief innerhalb Österreichs), den Martinsturm in Bregenz (62 Cent), den Klagenfurter Lindwurmbrunnen (62 Cent), die Linzer Pöstlingbergkirche (90 Cent, Porto für einen Brief im Format „Standard Plus“ innerhalb Österreichs), die Bergkirche Eisenstadts (90 Cent), die Festung Hohensalzburg (90 Cent) sowie das St. Pöltner Landhaus (145 Cent, Porto für einen Maxi-Brief innerhalb Österreichs). Die weiteren Werte und Motive („Schloss Schönbrunn“, „Stephansdom“, „Riesenrad“ und „Grazer Uhrturm“) erscheinen im nächsten Jahr.

Entworfen wurden die neuen Dauermarken von der jungen Grafikerin Teresa Hausgnost, die sich am Wettbewerb, den die Post eigens dafür mit der Wiener Werbe Akademie startete, beteiligte. Unter den zahlreichen vorgelegten Entwürfen konnte sie mit ihren kunstvoll sauberen Interpretationen der bekanntesten österreichischen Sehenswürdigkeiten die Jury aus Wirtschafts-, Philatelie- und Kunstexperten überzeugen. Die gelungene Verbindung aus gediegenem Traditionalismus und zeitgemäßer Botschaft begeisterte die Jury: „Die Arbeiten von Teresa Hausgnost veranschaulichen die Ästhetik der dargestellten Gebäude und Denkmäler in vielschichtig reduzierter Bildsprache“, so der einhellige Tenor.

Die neuen Dauermarken werden wie bisher in Rollen und Sets zum Verkauf angeboten, sie sind ab dem 12. September in allen Philatelie-Verkaufsstellen der Post erhältlich. In allen anderen Post-Geschäftsstellen lösen sie sukzessive die noch im Umlauf befindlichen Dauermarken ab.

 

Rückfragehinweis:

Österreichische Post AG
Mag. Ingeborg Gratzer 
Presse & interne Kommunikation
Leitung
Tel.: +43 (0) 57767 24730
ingeborg.gratzer@post.at