Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

2015

News vom 11.06.2015

ERFOLGSMODELL POSTLER ZUM BUND – 500STER BEAMTER WECHSELT

Michael Vyskocil  ist bereits der 500ste Postbeamte, der von der Österreichischen Post in ein Bundesministerium wechselt. Künftig wird der Wiener im Bundeskriminalamt, das dem Innenministerium untersteht, als Kanzleimitarbeiter tätig sein. Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner hieß den ehemaligen Zusteller persönlich willkommen, während Post-Generaldirektor DI Dr. Georg Pölzl ihm alles Gute für seinen weiteren beruflichen Weg wünschte.

Seit 2009 gibt es für Postler die Möglichkeit, in ein Ministerium zu wechseln. Bewerben können sich die Beamten für Tätigkeiten in den Bundesministerien für Inneres, Justiz, Finanzen, Bildung, Verkehr und Soziales sowie dem Bundesverwaltungsgericht oder der Volksanwaltschaft. Die meisten ehemaligen Postler wechselten ins Innenministerium (295), gefolgt vom Finanzministerium (140) und dem Justizministerium (31). Die angebotenen Positionen decken dabei ein breites Spektrum an unterschiedlichen Aufgabenfeldern ab – von anspruchsvollen Expertenfunktionen im Ministerium bis hin zu unterstützenden Tätigkeiten in Schulen.

RÜCKFRAGEHINWEIS:

Österreichische Post AG
Mag. Ingeborg Gratzer
Presse & Interne Kommunikation
Leitung
Tel.: +43 57767 24730
ingeborg.gratzer@post.at

Bild: Michael Vyskocil, Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner und Post-Generaldirektor DI Dr. Georg Pölzl (v.l.)
 

Printdokumente