Post.at - Die Post bringt allen was

Aufsichtsrat (Stand 31. Dezember 2008)

Kapitalvertreter

Dr. Peter Michaelis
Vorsitzender
unabhängig, erstmals gewählt: 18. Mai 2001, geb. 1946
Vorsitzender Vorstand der Österreichischen Industrieholding AG Aufsichtsratsvorsitzender der Telekom Austria AG, der Austrian Airlines AG und der APK-Pensionskasse AG, Aufsichtsrat der OMV AG (Vorsitzender-Stv.)
Dipl.-Ing. Rainer Wieltsch
Vorsitzender-Stv.
unabhängig, erstmals gewählt: 6. Mai 2002, geb. 1944
Vorsitzender-Stv. Konsulent
Aufsichtsratsvorsitzender der OMV AG, Aufsichtsrat der
Austrian Airlines AG (2. Vorsitzender-Stv.) und der Telekom Austria AG,
Aufsichtsratsvorsitzender der Bundesrechenzentrum GmbH
(bis 31. Dezember 2008)
Dieter Bock unabhängig, erstmals gewählt: 18. Mai 2001, geb. 1948
selbstständiger Unternehmensberater
Dr. Horst Breitenstein unabhängig, erstmals gewählt: 1. Jänner 2003, geb. 1941
Konsulent
Aufsichtsrat der BEKO Holding AG
Dr. Edith Hlawati unabhängig, erstmals gewählt: 26. April 2007, geb. 1957
Partnerin der Rechtsanwaltskanzlei
Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati (CHSH)
Aufsichtsrat der Telekom Austria AG (Vorsitzende-Stv.)
Dr. Gerhard Roiss unabhängig, erstmals gewählt: 26. April 2007, geb. 1952
Generaldirektor-Stv. der OMV AG
Aufsichtsratsvorsitzender der Borealis AG, Aufsichtsratsvorsitzender-
Stv. mehrerer Tochtergesellschaften der OMV AG
Dr. Karl Stoss1 unabhängig, erstmals gewählt: 4. April 2006, geb. 1956
Vorstandsvorsitzender der Casinos Austria AG,
Geschäftsführer der Österreichische Lotterien Gesellschaft m.b.H.,
der Entertainment Glücks- und Unterhaltungsspiel GmbH
sowie der Casinos Austria International Holding GmbH,
Aufsichtsrat der Burgtheater GmbH, Aufsichtsrat der Kathrein & Co.
Privatgeschäftsbank AG (Vorsitzender-Stv.), Aufsichtsrat der
Omnimedia Werbegesellschaft m.b.H. (1. Vorsitzender-Stv.),
Aufsichtsratsvorsitzender der Österreichische Sportwetten GmbH
Dkfm. Hans Wehsely unabhängig, erstmals gewählt: 31. August 1999, geb. 1943
Prokurist der Siemens AG Österreich sowie Geschäftsführer der
VA TECH Transmission & Distribution GmbH
Alle Kapitalvertreter sind bis zum Ende jener Hauptversammlung gewählt, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2009 beschließt.
1Dr. Karl Stoss hat an weniger als 50% der Aufsichtsratssitzungen teilgenommen.

Arbeitnehmervertreter

Gerhard Fritz Mitglied seit 5. September 2001, geb. 1960
Vorsitzender des Zentralausschusses der Bediensteten
der Österreichischen Post AG
Martin Palensky Mitglied seit 22. Februar 2002, geb. 1963
Vorsitzender-Stv. des Zentralausschusses der Bediensteten
der Österreichischen Post AG
Helmut Köstinger Mitglied seit 14. April 2005, geb. 1957
Mitglied des Zentralausschusses der Bediensteten
der Österreichischen Post AG
Manfred Wiedner Mitglied seit 3. März 1999, geb. 1963
Mitglied des Zentralausschusses der Bediensteten
der Österreichischen Post AG

Ausschüsse des Aufsichtsrats

Präsidium Dr. Peter Michaelis (Vorsitzender), Dipl.-Ing. Rainer Wieltsch
Präsidialausschuss Dr. Peter Michaelis (Vorsitzender), Dipl.-Ing. Rainer Wieltsch,
Gerhard Fritz
Prüfungsausschuss Dr. Peter Michaelis (Vorsitzender), Dipl.-Ing. Rainer Wieltsch,
Dr. Karl Stoss1, Dkfm. Hans Wehsely, Gerhard Fritz, Manfred Wiedner
Filialnetz-Ausschuss Dr. Peter Michaelis (Vorsitzender), Dipl.-Ing. Rainer Wieltsch,
Dr. Gerhard Roiss, Dkfm. Hans Wehsely, Martin Palensky,
Manfred Wiedner


Der Aufsichtsrat sieht neben der Überwachung des Vorstands als seine Aufgabe an, diesen im Rahmen der Leitung des Unternehmens, insbesondere bei Entscheidungen von grundlegender Bedeutung, zu unterstützen. Dem Aufsichtsrat der Österreichischen Post AG gehören weder ehemalige Vorstands mitglieder noch leitende Angestellte an; auch sogenannte „Überkreuzverflechtungen“ bestehen nicht. Es wurden keine Kredite an Mitglieder des Aufsichtsrats vergeben.
1 Dr. Karl Stoss wurde am 11. März 2008 in den Prüfungsausschuss gewählt.

Unabhängigkeit des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat der Österreichischen Post AG hat gemäß C-Regel 53 des Österreichischen Corporate Governance Kodex Leitlinien zur Feststellung der Unabhängigkeit von Aufsichtsratsmitgliedern, die dem Anhang 1 des Österreichischen Corporate Governance Kodex entsprechen, beschlossen. Die von der Hauptversammlung gewählten Aufsichtsratsmitglieder haben in eigener Verantwortung ihre Unabhängigkeit überprüft. Demzufolge gehört sowohl dem Gesamtaufsichtsrat als auch allen Ausschüssen eine ausreichende Anzahl an unabhängigen Aufsichtsratsmitgliedern an. Zudem umfasst der Aufsichtsrat sieben vom Kernaktionär der Österreichischen Post AG unabhängige Vertreter, sodass die Mehrheit der Aufsichtsratsmitglieder in keiner Beziehung zur Mehrheitsgesellschafterin steht.

Arbeitsweise des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat durch Beschluss aus seiner Mitte für spezifische Angelegenheiten Ausschüsse gebildet.

■ Dem Präsidium obliegt die Regelung der Beziehungen zwischen der Gesellschaft und den Mitgliedern des Vorstands, mit Ausnahme von Beschlüssen auf Bestellung oder Widerruf der Bestellung eines Vorstandsmitglieds sowie auf Einräumung von Optionen auf Aktien der Gesellschaft. Das Präsidium nimmt auch die Funktionen des Vergütungsausschusses im Hinblick auf die Vorstandsbezüge wahr.

■ Der Präsidialausschuss fungiert auch als Nominierungsausschuss.

■ Der Prüfungsausschuss befasst sich mit der Prüfung und Vorbereitung der Feststellung des Jahresabschlusses, des Vorschlags für die Gewinnverwendung und des Lageberichts so wie des Konzernabschlusses und des Konzernlageberichts. Zu ätzlich befasst sich der Prüfungsausschuss mit dem Bericht des Abschlussprüfers über die Funktionsfähigkeit des Risikomanagements und mit dem Revisionsplan.

■ Der Filialnetz-Ausschuss wurde als Arbeitsgruppe zur Behandlung spezifischer Fragen des Filialnetzes eingerichtet.

Anzahl der Sitzungen und Tätigkeitsschwerpunkte Aufsichtsrat und Vorstand haben im Berichtsjahr in sechs Aufsichtsratssitzungen und in zwei Sitzungen des Filialnetz-Ausschusses sowie in einer Sitzung des Prüfungsausschusses intensiv den Geschäftsverlauf und die strategische Weiter entwicklung beraten. Wesentliche Themen der Beratungen des Aufsichtsrats im Geschäftsjahr 2008 waren die bevorstehende Liberalisierung des Postmarkts im Jahr 2011, die Neustrukturierung des Paketgeschäfts sowie die Entwicklung neuer Modelle für die Filialnetzstruktur und die Zustellung.

Weiters fanden nach Bedarf Sitzungen des Präsidiums statt, die unter anderem die Verhandlung und den Abschluss des Anstellungsvertrags mit Dipl.-BW (FH) Carl-Gerold Mende und die Änderung der Geschäftsordnung für den Vorstand infolge der Erweiterung des Vorstands zum Gegenstand hatten.

Der Präsidialausschuss war im Geschäftsjahr 2008 mit der Erstellung eines Besetzungsvorschlags für die Vorstandsfunktion Paket & Logistik und mit der Vorbereitung der Beschlussfassung des Aufsichtsrats über die Bestellung des Vorstandsmitglieds für Paket & Logistik der Österreichischen Post AG befasst.

Der Prüfungsausschuss hat in seiner Sitzung am 4. März 2008, an der der Wirtschaftsprüfer teilgenommen hat, die ihm gesetzlich zugewiesenen Aufgaben ordnungsgemäß wahrgenommen.

Der Filialnetz-Ausschuss hat sich in zwei Sitzungen (4. Februar 2008 und 4. März 2008) vor allem mit den Optimierungs- und Entwicklungspotenzialen der Division Filialnetz befasst.

Alle Ausschüsse sind in den Sitzungen vollzählig zusammengetreten.

Vergütungsbericht

Der Vergütungsbericht fasst die Grundsätze zusammen, die für die Festlegung der Vergütung des Vorstands der Österreichischen Post AG angewendet werden, und erläutert Höhe und Struktur der Vorstandseinkommen. Darüber hinaus werden Grundsätze und Höhe der Vergütung des Aufsichtsrats beschrieben sowie Angaben zum Aktienbesitz von Vorstand und Aufsichtsrat gemacht.

Vorstand Das Vergütungssystem umfasst einen fi xen und einen variablen Gehaltsbestandteil. Das fi xe Basisgehalt orientiert sich an der Gehaltsstruktur börsenotierter österreichischer Unternehmen und berücksichtigt den Verantwortungsbereich des jeweiligen Vorstandsmitglieds. Die variable Vergütung ist zu einem hohen Ausmaß mit der Erreichung der Ergebnisziele (EBIT) des Konzerns verknüpft und enthält weiters qualitative Zielerreichungskomponenten. Für den variablen Gehaltsbestandteil wurde eine Obergrenze von 100% des Jahres fixbezugs festgelegt. Die entsprechenden Beträge werden im Folgejahr ausgezahlt.

Die im Geschäftsjahr 2007 und 2008 ausbezahlten Bezüge der Vorstandsmitglieder setzen sich wie folgt zusammen:

Bezüge in TEUR 2007 2008
Fixe Bezüge 1.360 1.591
Variable Bezüge 655 770
Gesamtbezüge 2.015 2.361

Weiters erhalten die Vorstandsmitglieder Sachbezüge. Im Falle der Beendigung des Dienstverhältnisses eines Vorstandsmitglieds sehen die Vorstands verträge, die vor dem 1. Jänner 2008 geschlossen wurden, Abfertigungsansprüche in Höhe von bis zu einem Jahresbezug vor. Alle Vorstandsmitglieder verfügen über eine Pensionskassenregelung, in deren Rahmen sich die Österreichische Post AG zur Gewährung eines Pensionsbeitrages in Höhe von 10% des fixen Jahresbruttobezugs verpflichtet hat.

Zur Aufnahme von Nebentätigkeiten benötigen die Vorstandsmitglieder die Zustimmung des Präsidiums. So ist sichergestellt, dass weder der zeitliche Aufwand noch die dafür gewährte Vergütung zu einem Konflikt mit den Aufgaben für das Unternehmen führen.

Die Vorstandsmitglieder der Österreichischen Post AG sind im Rahmen einer D&O-Versicherung, welche sowohl die gerichtliche und außergerichtliche Abwehr unbegründeter als auch die Befriedigung begründeter Schadenersatzansprüche umfasst, versichert.

Aktienbasiertes Vergütungsprogramm Die Gehälter des Managements enthalten grundsätzlich einen fixen und einen variablen Anteil. Der Vorstand und der Aufsichtsrat der Österreichischen Post AG haben darüber hinaus beschlossen, im Rahmen der Börseeinführung ein aktienbasiertes Vergütungsprogramm für die rund 35 Führungskräfte der Österreichischen Post AG einzuführen, und planen auch für die kommenden Jahre vergleichbare Programme. Dadurch sollen die Interessen des Managements mit jenen der Aktionäre auf eine mittel- bis langfristige Steigerung des Unternehmenswerts in Einklang gebracht und die Führungskräfte zusätzlich motiviert werden.

Die erfolgsbasierte Auszahlung wird auf der Basis von sogenannten Wertrechten ermittelt, die den einzelnen Teilnehmern gewährt werden. Die Gewährung der Wertrechte an die einzelnen Teilnehmer setzt voraus, dass diese als Eigeninvestment im Rahmen des Börsegangs oder über die Börse Aktien der Gesellschaft im Wert von rund 30% ihres individuellen Laufzeit der Wertrechte ununterbrochen halten. Die Vergütung ist an die Gesamtrendite der Aktie (Total Shareholder Return) gebunden, also an die Kurssteigerung der Aktie zuzüglich der ausgeschütteten Dividenden über den Betrachtungszeitraum.

Die Wertrechte des Programms 2007 (2006) haben eine Laufzeit von zwei (drei) Jahren ab dem Zeitpunkt ihrer Gewährung und berechtigen ihren Inhaber am Ende der Laufzeit zum Bezug eines Geldbetrags in Höhe der ihm eingeräumten Wertrechte. Der Vorstand hat die ihm eingeräumten Wertrechte in voller Höhe ausgeschöpft (18.500 Wertrechte für Programm 2007; 25.480 Wertrechte für Programm 2006).

Aufsichtsrat Die Vergütung für den Aufsichtsrat wird jährlich in der ordentlichen Hauptversammlung für das jeweils abgelaufene Geschäftsjahr beschlossen. Dabei wird auch das Sitzungsgeld festgelegt. Dieses liegt derzeit bei 300 EUR pro Sitzung. Darüber hinaus werden anfallende Reisekosten ersetzt. Für das Geschäftsjahr 2007 hat die Hauptversammlung am 22. April 2008 die individuellen Bezüge für die Mitglieder des Aufsichtsrats mit 15.000 EUR, für den Vorsitzenden mit 25.000 EUR sowie für den stellvertretenden Vorsitzenden mit 20.000 EUR festgesetzt. Die Auszahlung dieser Bezüge erfolgte unmittelbar nach der ordentlichen Hauptversammlung.

Die dem Aufsichtsrat im Geschäftsjahr 2008 gewährten Vergütungen (inklusive Sitzungsgeld und Spesen) betragen gesamt 158 TEUR.

Die Arbeitnehmervertreter üben ihre Funktion ehren amtlich aus und werden für ihre Tätigkeit im Zentralausschuss gemäß ihrem jeweiligen Dienstvertrag entlohnt. Sie können nur vom Zentralausschuss, dies aber jederzeit, abberufen werden.

Directors’ Dealings

Aktienkäufe und -verkäufe von Mitgliedern des Vorstands und des Aufsichtsrats werden gemäß § 48d Börsegesetz innerhalb von fünf Arbeitstagen nach dem Tag des Abschlusses des Geschäfts der Finanzmarktaufsicht gemeldet und auf der Website der Finanzmarktaufsicht veröffentlicht. Insgesamt wurden im Berichtszeitraum folgende Aktienbestände bzw. -transaktionen an die Finanzmarktaufsicht gemeldet:

Aktienbesitz in Stück 31. 12. 2007 Kauf Verkauf 31. 12. 2008
Vorstand        
Anton Wais 12.000     12.000
Rudolf Jettmar 9.110     9.110
Walter Hitziger 6.421 579   7.000
Herbert Götz 28.684     28.684
Carl-Gerold Mende 0     0
Aufsichtsrat        
Peter Michaelis 600     600
Rainer Wieltsch 1.200     1.200
Gesamt 58.015 579   58.594


Externe Evaluierung

Die Österreichische Post AG hat die Einhaltung des Österreichischen Corporate Governance Kodex für den Zeitraum 1. Jänner 2008 bis 31. Dezember 2008 einer freiwilligen externen Evaluierung durch die KPMG Austria GmbH Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unterzogen. Die Prüfung erfolgte anhand des offiziellen Fragebogens des Österreichischen Arbeitskreises für Corporate Governance und hat ergeben, dass das öffentliche Bekenntnis der Gesellschaft zum Kodex den tatsächlichen Gegebenheiten im Unternehmen entspricht. Der von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zu ihrer Evaluierung abgegebene Bericht kann unter http://www.post.at eingesehen werden. Die Rechtsanwaltskanzlei CMS Reich-Rohrwig Hainz wurde mit der Evaluierung der Einhaltung der den Abschlussprüfer betreffenden Bestimmungen des Österreichischen Corporate Governance Kodex (Regeln 74 bis 80) beauftragt. Der Bericht wird nach Ab schluss der Evaluierung durch die beauftragte Rechtsanwaltskanzlei auf der Website der Österreichischen Post veröffentlicht.

Statement des Aufsichtsratsvorsitzenden

Trotz größter Turbulenzen auf den internationalen Kapitalmärkten konnte die Österreichische Post ihren Kurswert als einziger ATX-Titel im Jahr 2008 sogar leicht steigern. Damit wurde nicht nur die Strategie der letzten Jahre, sondern auch die Entscheidung zum Börsegang im Jahr 2006 klar bestätigt. Auch die Geschäftsentwicklung im Jahr 2008 gibt Anlass zur Zufriedenheit. Neuerliche Umsatz- und operative Ergebnissteigerungen, eine solide Bilanz mit geringem Verschuldungsgrad und selektive Akquisitionstätigkeit sind nur die wichtigsten Highlights. Anhaltend hohe Cash-Flows und die daraus resultierende Dividendenkraft spielen für die stabile Wertentwicklung der Post eine entscheidende Rolle.

In den nächsten Monaten wird es die Hauptaufgabe der Post sein, im Spannungsfeld zwischen der Forde rung nach flächendeckender Versorgung, dem zunehmenden Wettbewerbsdruck, steigenden betriebswirtschaftlichen Anforderungen und den Interessen der Mitarbeiter und Aktionäre ein tragfähiges Konzept für die Zukunft zu entwickeln. Wesentliche Voraussetzung dafür sind klare rechtliche Rahmenbedingungen, die von der Politik bis Mitte dieses Jahres zugesagt wurden. Die Rahmenbedingungen müssen für fairen Wettbewerb sorgen und ein transparentes Modell für die Finanzierung des Universaldienstes enthalten, die nicht zulasten der Österreichischen Post gehen darf.

Aufbauend auf dem neuen rechtlichen Rahmen wird die Österreichische Post detaillierte strategische Maßnahmen für die Zukunft entwickeln. Dabei wird eine Veränderung des Netzwerks hin zu mehr Post.Partnern, die unrentable Postfilialen ersetzen, angesichts der vollkommenen Öffnung des Briefmarktes unumgänglich sein. Gleichzeitig gilt es, die einzigartige Stellung der Post als Österreichs größter Logistik anbieter mit dem dichtesten Filialnetz im Land weiterhin gezielt zur Entwicklung neuer, attraktiver Angebote zu nutzen.

Mein Dank für die im vergangenen Jahr erbrachten Leistungen gilt an dieser Stelle dem Vorstand und dem Management der Österreichischen Post AG und insbesondere Herrn Dr. Anton Wais, der aus gesundheitlichen Gründen per 31. März 2009 aus dem Vorstand ausscheiden wird. Weiters danke ich auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die tagtäglich durch ihren Einsatz und ihr Engagement wesentlich zum Erfolg dieses Unternehmens beitragen.
Dr. Peter Michaelis e. h.
Vorsitzender des Aufsichtsrats