CO2-neutrale Zustellung

Die Post bestätigt ihren Business- Kunden die klimaneutrale Zustellung mit einem Zertifikat.

CO2-neutrale Zustellung – eine Erfolgsstory
Es war ein ehrgeiziges Ziel, das sich die Post im Jahr 2010 setzte: Bis 2015 sollen die CO2- Emissionen des Unternehmens um 20% gesenkt werden. Ehrgeizig deshalb, weil die Reduktion der Treibhausgasemissionen gerade für eines der größten Logistikunternehmen des Landes eine knifflige Aufgabe darstellt. Das Unternehmen benötigt für seine rund 9.000 Fahrzeuge pro Jahr ca. 14 Mio Liter Treibstoff – und zusätzlich für seine Gebäude rund 150 Mio kWh an Energie. Doch die Post ist mit Erfolg daran, die daraus resultierenden CO2-Emissionen immer weiter zu reduzieren – so etwa im Zeitraum 2008– 2012 um knapp 27%. In Summe emittiert das Unternehmen im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit derzeit rund 71.000 Tonnen CO2 pro Jahr. Sie werden allerdings seit dem Jahr 2011 zur Gänze über Klimaschutzprojekte kompensiert, sodass heute alle Briefe, Pakete und Werbesendungen in Österreich CO2-neutral zugestellt werden. Damit zählt die Post sowohl in Österreich als auch international zu den Vorreitern im Bereich der „Grünen Logistik“ – und unterstützt damit auch ihre Kundinnen und Kunden bei der Verbesserung ihrer Klimabilanz. Seit Anfang 2012 wird die klimaneutrale Zustellung den Business-Kunden durch die jährliche Ausstellung eines Zertifikats bestätigt. Rund 1.200 Zertifikate wurden den Großkunden für die Geschäftsjahre 2011 und 2012 übergeben. Auch für das Jahr 2013 sollen wieder rund 600 Zertifikate ausgestellt werden.

Verifizierung
Um sicherzustellen, dass die angestrebten positiven Umweltauswirkungen auch tatsächlich eintreten, wird die gesamte Initiative CO2 NEUTRAL ZUGESTELLT durch unabhängige Experten des TÜV AUSTRIA begleitet und geprüft. Die Initiative CO2 NEUTRAL ZUGESTELLT fußt auf drei Schwerpunkten:

1. Vermeiden und Effizienz steigern
Im Gebäudebereich:

  • Monitoring des Energieverbrauchs
  • Effiziente Beleuchtungskonzepte

Im Fuhrpark:

  • Optimierte Routenplanung
  • Moderne Fahrzeugflotte

2. Alternative Energieformen
Im Gebäudebereich:

  • Umstellung des gesamten Strombezugs auf „Grünen Strom“ seit 2012 und Betrieb einer 880 kWpeak Photovoltaikanlage auf dem Dach des Briefzentrums Wien

Im Fuhrpark:

  • 653 E-Fahrzeuge (581 ein- und 72 mehrspurige)
  • Ausbau des gesamten E-Fuhrparks auf rund 1.300 E-Fahrzeuge bis 2016
  • 71 umweltschonende Erdgas-Fahrzeuge

3. Kompensation
Trotz Nutzung aller Potenziale sind nicht alle Emissionen vermeidbar. Die verbleibenden Emissionen werden jedoch durch die Unterstützung zertifizierter Klimaschutzprojekte zur Gänze kompensiert. Bei deren Auswahl legt die Post besonderes Augenmerk auf ökologische und sozioökonomische Aspekte.