Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Geschäftsbericht 2015 Teil 2 (Finanzteil)

124 Österreichische Post AG  GEschäftsbericht 2015 corporate governance konzernlagebericht service 11.2 Sonstige Verpflichtungen Sonstige finanzielle Verpflichtungen resultieren im Wesentlichen aus Operating-Miet- und Leasingverträgen für Betriebs- und Geschäftsgebäude sowie für Betriebs- und Geschäftsausstattung. Die sich aus vor Ende der Laufzeit unkündbaren Operating-Miet- und Leasingverträgen ergebenden künftigen Mindestlea- singzahlungen betragen zum Berichtsstichtag wie folgt: Mio EUR 31.12.2014 31.12.2015 Bis zu einem Jahr 47,7 15,7 Länger als ein und bis zu fünf Jahre 106,5 37,8 Länger als fünf Jahre 55,2 29,2 209,4 82,7 Der Rückgang im Bereich Operating Leasing im Vergleich zum Vorjahr ist auf die Einstufung der ZGE trans-o-flex als zur Veräußerung gehalten zurückzuführen. Angaben in diesem Zusammenhang werden unter Punkt 9.10 Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte und Schulden erläutert. Die wesentlichen Miet- und Leasingverträge für Betriebs- und Geschäftsgebäude beinhalten Verlängerungsoptionen sowie Ausstiegsklauseln, die den Marktkonditionen für Geschäftsliegenschaften entsprechen. Ebenso sind in diesen Verträgen Anpassungen der Leasingzahlungen an Preisindizes vorgesehen. Im Geschäftsjahr wurde ein Betrag von 80,0 Mio EUR (2014: 79,9 Mio EUR) an Zahlungen für Operating-Miet- und Leasingverträge erfolgswirksam erfasst. Der gesamte Betrag entfällt auf Mindestleasingzahlungen. Für immaterielle Vermögenswerte bestanden zum Stichtag 31. Dezember 2015 Erwerbsverpflichtungen in Höhe von rund 31 TEUR (31.12.2014: 0,4 Mio EUR). Die Erwerbsverpflichtungen für Sachanlagen betrugen zum 31. Dezember 2015 45,3 Mio EUR (31.12.2014: 8,9 Mio EUR). Von den Erwerbsverpflichtungen betreffen 39,5 Mio EUR (31.12.2014: 2,7 Mio EUR) die neue Unternehmenszentrale in Wien Landstraße. Finanzierungsverpflichtungen gegenüber Gemeinschaftsunternehmen werden in Punkt 9.5.1 Nach der Equity-Methode bilanzierte Finanzanlagen beschrieben. 11.3 Geschäftsbeziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen Die Republik Österreich hält über die Österreichische Bundes- und Industriebeteiligungen GmbH (ÖBIB) 52,85% der Aktien der Österreichischen Post AG. Damit zählen die Republik Österreich und die unter ihrem beherrschenden oder maßgeblichen Einfluss stehenden Unternehmen zu den nahestehenden Unternehmen und Personen des Österreichischen Post Konzerns. Weiters gehören alle Tochterunternehmen, Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen zu den nahestehenden Unternehmen der Österreichischen Post AG. Die nahestehenden Personen umfassen Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen der Österreichischen Post (Vorstände, Aufsichtsräte und leitende Angestellte der Österreichischen Post AG sowie Geschäftsführer von Konzernunternehmen) sowie deren nahe Familienangehörige. Salden und Geschäftsvorfälle zwischen der Österreichischen Post AG und ihren Tochterunternehmen wurden im Zuge der Konsolidierung eliminiert und werden nicht erläutert. Die zum Bilanzstichtag mit den konzernfremden nahestehenden Unternehmen und Personen bestehenden offenen Posten werden in den Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferun- gen und Leistungen ausgewiesen. Geschäftsvorfälle mit nahestehenden Unternehmen und Personen bestehen nur innerhalb des Leistungsspektrums des Österreichischen Post Konzerns und werden zu fremdüblichen Konditionen erbracht bzw. bezogen. Konzernabschluss KONZERNANHANG Mio EUR 31.12.201431.12.2015 Bis zu einem Jahr 47,715,7 Länger als ein und bis zu fünf Jahre 106,537,8 Länger als fünf Jahre 55,229,2 209,482,7

Seitenübersicht