Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Geschäftsbericht 2015 Teil 2 (Finanzteil)

40 Österreichische Post AG  GEschäftsbericht 2015 corporate governance Konzernabschluss service konzernlagebericht Nicht-finanzielle Leistungsindikatoren Vor diesem Hintergrund werden Investitionen äußerst selektiv und gezielt getätigt, um vor allem Produktivitätssteigerungen zu er- möglichen. Firmenwerte werden laufend auf ihre Werthaltigkeit geprüft und bei Anzeichen von Wertminderungen entsprechend wertberichtigt. Nach der Equity-Methode bilanzierte Finanzanla- gen sind durch die laufenden Gewinne/Verluste der darin enthaltenen Beteiligungen beeinflusst. Die wesentlichen Schwerpunkte im Forderungsmanagement der Österreichischen Post liegen in der kontinuierlichen Prüfung der überfälligen Forderungen. Das Management wird regelmäßig über Außenstände informiert, um entsprechende Maßnahmen setzen zu können. Im Risikofall erfolgt unverzüglich die Umstellung auf Voraus- oder Barzahlung bzw. wird die Vorlage einer Bankgarantie gefordert. 3.4 Wertorientierte Kennzahlen 3.4.1 Capital Employed Das Capital Employed des Österreichischen Post Konzerns reduzier- te sich per Ende 2015 um 156,8 Mio EUR auf 577,0 Mio EUR. Zu den dafür wesentlichen Effekten zählt eine Reduktion der immateriellen Vermögenswerte und Firmenwerte, vor allem als Folge der Wert- minderung im Zusammenhang mit der zur Veräußerung gehaltenen trans-o-flex Gruppe. Zudem kam es zu einem Anstieg des unver- zinslichen Fremdkapitals, dem ein Rückgang der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenübersteht. Ziel der Österreichischen Post ist es, das Capital Employed entspre- chend den branchenspezifischen Gegebenheiten zu optimieren. Mio EUR 31.12.20131, 2 angepasst 31.12.20142 angepasst 31.12.2015 + Immaterielle Vermögenswerte und Geschäfts- oder Firmenwerte 223,8 172,1 83,0 + Sachanlagen 615,9 597,7 571,9 + Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien 33,5 51,8 60,5 + Nach der Equity-Methode bilanzierte Finanzanlagen 50,3 53,3 53,2 + Vorräte 17,1 16,7 15,9 + Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen3 310,5 368,9 297,6 – Unverzinsliches Fremdkapital –497,8 –526,9 –505,1 Capital Employed 753,4 733,8 577,0 1 Zur Berechnung der Kennzahlen wurde die Bilanzstruktur nach angepasster Darstellung von Ertragsteuererstattungsansprüchen/Ertragssteuerverbindlichkeiten und dem Ausweis von erhaltenen Anzahlungen herangezogen. 2 Die zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerte und die Schulden iZm zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerten wurden aus dem Capital Employed in die Nettofinanzmittel­ verschuldung umgegliedert. 3 Abzüglich verzinsliche Forderungen 2013 2014 2015 EBITDA-Marge1 12,9% 14,1% 12,6% EBIT-Marge2 7,9% 8,3% 3,7%/8,2%3 ROE4 21,2% 25,8% 12,5%/24,9%3 ROCE5 25,4% 26,5% 13,6%/30,2%3 1 EBITDA-Marge = EBITDA/Umsatz 2 EBIT-Marge = EBIT/Umsatz 3 Bereinigt um Sondereffekte 4 Return on Equity = Periodenergebnis / (Eigenmittel zum 1. Jänner abzüglich Dividendenausschüttung) 5 Return on Capital Employed = EBIT/durchschnittliches Capital Employed Capital Employed Ratios sich 2015 eine EBIT-Marge von 8,2%. Der Return on Equity lag im Jahr 2015 bei 12,5%, bereinigt um die Sondereffekte betrug er 24,9%. Der Return on Capital Employed lag auf Basis des ausge- wiesenen EBIT bei 13,6%, auf bereinigter Basis erfolgte ein Anstieg auf 30,2%. 3.4.2 Ratios Die EBITDA-Marge der Österreichischen Post verringerte sich von 14,1% im Jahr 2014 auf 12,6% im Jahr 2015. Die EBIT-Marge betrug 3,7%. Ohne die bereits erwähnten Sondereffekte errechnet + Immaterielle Vermögenswerte und Geschäfts- oder Firmenwerte 223,8172,183,0 + Sachanlagen 615,9597,7571,9 + Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien 33,551,860,5 + Nach der Equity-Methode bilanzierte Finanzanlagen 50,353,353,2 + Vorräte 17,116,715,9 310,5368,9297,6 Capital Employed 753,4733,8577,0 201320142015

Seitenübersicht