Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Geschäftsbericht 2015 Teil 2 (Finanzteil) - Ausblick 2016

Österreichische Post AG  GEschäftsbericht 2015 45 Stabile Entwicklung angepeilt Aufgrund der vorliegenden Wirtschaftsdaten ist für die Kernregion der Österreichischen Post mit einer positiven Wirtschaftsentwick- lung zu rechnen. Sowohl für Österreich und Deutschland als auch für die meisten Länder Süd-/Osteuropas liegen verbesserte Konjunkturdaten vor. Die aktuellen Prognosen unterliegen aber geo- und fiskalpolitischen Unsicherheiten. Generell ist davon auszugehen, dass sich die Basistrends des Brief- und Logistikmarktes der letzten Jahre auch im Jahr 2016 fortsetzen werden. Die Volumina adressierter Briefsendungen stehen national und international unter Druck, während Paket- mengen an Privatkunden – gestützt auf steigende Online-Bestel- lungen – stetig zunehmen. Die Umsatzprognosen der Österreichi- schen Post für das Jahr 2016 hängen neben den aktuellen Basistrends im Brief- und Paketgeschäft jedoch auch wesentlich von möglichen Portfolioveränderungen ab. Dies betrifft eine Entkonsolidierung der trans-o-flex Gruppe oder eine mögliche Anteilserhöhung an der türkischen Pakettocher Aras Kargo, über die im Laufe des Jahres entschieden wird. Abgesehen von diesen beiden Maßnah- men strebt die Österreichische Post im Umsatz 2016 eine weitge- hend stabile Entwicklung an. Im Briefbereich ist mit einer Fortsetzung des Basistrends der E-Substitution, also des Ersatzes des klassischen Briefs durch elektronische Kommunikationsformen, und dadurch mit weiteren Mengenrückgängen zu rechnen. Für das Jahr 2016 wird von einem anhaltenden Trend, also mit einem Rückgang in der prognostizier- ten Bandbreite von 3–5% ausgegangen. Das Werbegeschäft zeigt weiterhin eine differenzierte Entwicklung der einzelnen Kunden- branchen. Rückgänge sind dabei vor allem im Bereich der adres- sierten Werbesendungen spürbar. Die Entwicklung der Division Paket & Logistik wird von unter- schiedlichen Trends im Privat- und im Business-Bereich beein- flusst: Durch den stetig wachsenden Online-Handel sind bei Paketen an Privatkunden weiterhin deutliche Wachstumsraten anzunehmen. Aufgrund der positiven Entwicklung dieses Marktsegments ist gleichzeitig mit intensiverem Wettbewerb zu rechnen, der sich auf das Preis- und Mengengefüge und damit auf die Geschäftsentwicklung auswirken könnte. Im Bereich Business- Paket wiederum sind angesichts der schwachen Konjunkturaus- sichten derzeit nur geringe Impulse zu erwarten. Effizienzsteigerung zur Sicherung der Ergebnislage Um ihre Effizienz in allen Leistungsbereichen weiter zu erhöhen, optimiert die Österreichische Post in der Brief- und Paketlogistik – sowohl national als auch international – laufend ihre Strukturen und Prozesse. In der Brieflogistik stehen technologische Verbesse- rungen sowie Routenoptimierungen ebenso auf der Agenda wie die landesweiten Teamarbeitsmodelle in der Zustellorganisation. In der Division Paket & Logistik wird die Qualitätsführerschaft in Österreich weiter ausgebaut. Sowohl die Zustellqualität als auch die Verbesserung des Serviceangebots sind Garanten für eine hohe Kundenzufriedenheit. Das Ergebnis wird 2016 von der Entwicklung der Brief- und Paketmengen geprägt sein, aber auch von innovativen neuen Geschäftsideen und der Umsetzung der geplanten Effizienz­ programme. In Summe peilt die Österreichische Post auch für 2016 eine stabile Entwicklung, mit einem operativen Ergebnis (EBIT) auf dem Niveau des Vorjahres an. Weiterhin attraktive Dividendenpolitik Den erwirtschafteten operativen Cashflow wird die Österreichi- sche Post weiterhin umsichtig und zielgerichtet für nachhaltige Effizienzsteigerungen, Strukturmaßnahmen und Zukunftsinvesti- tionen einsetzen. Auch 2016 sind in diesem Sinn operative Sachan- lageninvestitionen (CAPEX) von ca. 80 Mio EUR in Sortiertech- nik, Logistik und Kundenlösungen geplant. Darüber hinaus wird der Bau der neuen Unternehmenszentrale im dritten Wiener Gemeindebezirk realisiert und 2017 fertiggestellt. Für das Geschäftsjahr 2015 wird der Vorstand der Österreichischen Post der Hauptversammlung am 14. April 2016 die Ausschüttung einer Dividende von 1,95 EUR je Aktie vorschlagen. Damit setzt das Unternehmen auf der Grundlage seiner soliden Bilanzstruktur und der erwirtschafteten Cashflows seine attraktive und berechenbare Dividendenpolitik weiter fort: Die Österreichische Post verfolgt weiterhin das Ziel, zumindest 75% des Nettoergebnisses an die Aktionäre auszuschütten. 6 Ausblick 2016 Österreichische Post AG  GEschäftsbericht 201545

Seitenübersicht