Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Geschäftsbericht 2015 Teil 2 (Finanzteil)

78 Österreichische Post AG  GEschäftsbericht 2015 corporate governance konzernlagebericht service Konzernabschluss KONZERNANHANG von vier Monatsgehältern ausgezahlt. Für Mitarbeiter, die dem Kollektivvertrag für Bedienstete der Österreichischen Post AG gemäß § 19 Abs. 3 Poststrukturgesetz (PTSG), Erster Teil unterliegen (gültig ab 1. August 2009), erfolgen Auszahlungen im Fall einer 20-jährigen Dienstzugehörigkeit in Höhe von einem Monatsgehalt, bei 25-jähriger Dienstzugehörigkeit in Höhe von eineinhalb Monatsgehältern, bei 35-jähriger Dienstzugehörigkeit in Höhe von zweieinhalb Monatsgehältern und bei 40-jähriger Dienstzugehörigkeit in Höhe von dreieinhalb Monatsgehältern. Für Mitarbeiter, die dem Zweiten Teil dieses Kollektivvertrags unterliegen, werden keine Jubiläumsgelder ausgezahlt. In Deutschland bestanden Verpflichtungen auf der Basis von Betriebsvereinbarungen die im Geschäftsjahr 2015 jedoch gekündigt wurden. Die zu diesem Zeitpunkt noch bestehenden Rückstellungen wurden aufgelöst. Jubiläumsgeldrückstellungen werden analog zu den Rückstellungen für Abfertigungen und Pensionen nach der Methode der laufenden Einmalprämien (Projected Unit Credit Method) ermittelt. Versicherungsmathematische Parameter Im Zuge der regelmäßigen Überprüfung und zur Gewährleistung der bestmöglichen Schätzung der versicherungs­ mathematischen Parameter für die Abfertigungs-, Pensions- und Jubiläumsgeldrückstellungen hat der Österreichische Post Konzern im Geschäftsjahr 2015 für die Berechnung dieser Rückstellungen unternehmensspezifische Parameter zugrunde- gelegt, die nach einheitlichen Konzernvorgaben ermittelt wurden. Folgende Parameter sind in die Berechnung der Abfertigungs-, Pensions- und Jubiläumsgeldrückstellungen zum 31. Dezember 2014 und 2015 eingeflossen: Abfertigungen Pensionen Jubiläumsgelder 2014 2015 2014 2015 2014 2015 Rechnungszinssatz 2,0% 2,5% 1,9% 2,0% 2,0% 2,3% Gehaltssteigerung ­ Rentendynamik 3,0% 3,0% 2% 1,8% 3,0% 3,0% Fluktuationsabschlag (gestaffelt) 0,5–1,75% 0,33–1,72% 0% 0% 6,75–23% 6,86–27,10% Pensionsantrittsalter 2014 2015 Weibliche Angestellte 60–67 60–65 Männliche Angestellte 65–67 65 Beamte 65–65 65 Die gewichtete durchschnittliche Laufzeit der definierten Leistungsverpflichtung (Duration) beträgt für Abfertigungen 15 Jahre (2014: 15 Jahre), für Pensionen zwölf Jahre (2014: 13 Jahre) und für Jubiläumsgelder 13 Jahre (2014: 14 Jahre). Zur Ermittlung des für die Abzinsung anzuwendenden Zinssatzes wird von einem Index für erstrangige, festverzinsliche Industrieanleihen (Mercer Pension Discount Yield Curve) ausgegangen und daraus der relevante Zinssatz gemäß der Fristigkeit (Duration) der einzelnen Verpflichtungen abgeleitet. Die zur Anwendung kommenden Gehaltssteigerungen erfolgen aus der Ableitung von zukünftig erwarteten Lohn- und Gehaltssteigerungen. Diese basieren auf der Durchschnittsbetrachtung der vergangenen Jahre sowie auf den zukünftig erwarteten Gehaltssteigerungen. Die Ermittlung erfolgte für jede Rückstellung individuell unter Beachtung der gesetz­ lichen und kollektivvertraglichen Vorgaben, wie z. B. die Biennalsprünge bei Beamten. Der Fluktuationsabschlag wurde basierend auf der Durchschnittsbetrachtung der vergangenen Jahre bestimmt. Die Auswirkungen von geänderten versicherungsmathematischen Parametern führen zu versicherungsmathematischen Gewinnen und Verlusten, die für Abfertigungs- und Pensionsrückstellungen im sonstigen Ergebnis und für Jubiläums­ geldrückstellungen im Personalaufwand ausgewiesen werden. Die Effekte aus den Änderungen des Zinssatzes sowie der zukünftigen Gehaltsteigerungen sind in den versicherungsmathematischen Gewinnen und Verlusten aus der Veränderung 201420152014201520142015 Pensionsantrittsalter 20142015 Weibliche Angestellte 60–6760–65 Männliche Angestellte 65–6765 Beamte 65–6565

Seitenübersicht