Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Geschäftsbericht 2015 Teil 2 (Finanzteil)

Österreichische Post AG  GEschäftsbericht 2015 81 Die Auszahlung der Bonusaktien kann grundsätzlich entweder in Form von Aktien der Österreichischen Post AG oder in bar erfolgen. Nachdem der Vorstand für sich einheitlich die Ausschüttung der Bonifikation in bar gewählt hat und für die Füh- rungskräfte die Auszahlung der Bonifikation in bar beschlossen wurde, besteht gegenwärtig keine Verpflichtung zum Aus- gleich in Eigenkapitalinstrumenten. Die Bilanzierung erfolgt entsprechend als anteilsbasierte Vergütungen mit Barausgleich. Die erworbenen Dienstleistungen und die entstandene Schuld werden, aliquot zum Ausmaß der bisherigen Leistungser- bringung, mit dem beizulegenden Zeitwert der Schuld erfasst. Bis zur Begleichung der Schuld ist der beizulegende Zeitwert zu jedem Berichtsstichtag und am Erfüllungstag neu zu bestimmen. Alle Änderungen des beizulegenden Zeitwerts werden ergebniswirksam unter den Personalaufwendungen erfasst. Der beizulegende Zeitwert der Schuld wurde mittels eines ­ Modells ermittelt, in dem die Performance-Indikatoren und der Umfang der bisher von den Mitarbeitern erbrachten Leistungen berücksichtigt werden. Im Sinn des IFRS 13 handelt es sich hierbei um einen einkommensbasierten Ansatz (Barwerttechnik), bei dem die erwartete Zielerreichung (Basis Unternehmensplanung), die Mitarbeiterfluktuation und eine Abschätzung des zukünftigen Aktienkurses Verwendung finden. Im Sinn der Fair-Value-Hierarchie sind die verwendeten Daten als Stufe-3-Inputfaktoren einzustufen. Der beizulegende Zeitwert der Schuld wird unter den Rückstellungen ausgewiesen und verteilt sich zu den jeweiligen Stichtagen auf die einzelnen Tranchen wie folgt: Mio EUR 31.12.2014 31.12.2015 Buchwert der Rückstellung Tranche 3 11,7 0,0 Tranche 4 7,8 12,0 Tranche 5 3,3 6,8 Tranche 6 0,0 1,3 22,8 20,2 Der in der jeweiligen Berichtsperiode erfasste Gesamtaufwand für anteilsbasierte Vergütungen verteilt sich auf die einzelnen Tranchen wie folgt: Mio EUR 2014 2015 Gesamtaufwand Tranche 3 4,6 0,4 Tranche 4 5,3 4,2 Tranche 5 3,3 3,5 Tranche 6 0,0 1,3 13,2 9,5 Im Geschäftsjahr 2015 erfolgte für die Tranche 2 eine Auszahlung in Höhe von 0,1 Mio EUR sowie für die Tranche 3 in Höhe von 12,1 Mio EUR zur Gänze in bar. 7 Ermessensbeurteilungen und zukunftsbezogene Annahmen Die Erstellung des Konzernabschlusses in Übereinstimmung mit den IFRS erfordert bei der Anwendung der Bilanzie- rungs- und Bewertungsmethoden Ermessensbeurteilungen sowie die Festlegung von Annahmen über zukünftige Entwick- lungen durch die Unternehmensleitung, die den Ansatz und den Wert der Vermögenswerte und Schulden, die Angabe von sonstigen Verpflichtungen zum Bilanzstichtag und den Ausweis von Erträgen und Aufwendungen des Geschäftsjahres wesentlich beeinflussen. Insbesondere bei folgenden Annahmen und Schätzungen besteht ein Risiko, dass es in zukünfti- gen Geschäftsjahren zu einer Anpassung von Vermögenswerten und Schulden kommen kann: Österreichische Post AG  GEschäftsbericht 201581 Mio EUR 31.12.201431.12.2015 Tranche 311,70,0 Tranche 47,812,0 Tranche 53,36,8 Tranche 60,01,3 22,820,2 Mio EUR 20142015 Tranche 34,60,4 Tranche 45,34,2 Tranche 53,33,5 Tranche 60,01,3 13,29,5

Seitenübersicht