Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.

sind sie fit für die dsgvo 2018?

Fit für die DSGVO

Sie wissen aus Erfahrung: Maßgeschneiderte, zielgruppenspezifische und vor allem direkte Kommunikation ist nachweislich erfolgreich.

  • 92 %* der Empfänger lesen Direct Mailings
  • 71 %* beschäftigen sich intensiv mit Direct Mailings
  • 3 von 4 Personen* nutzen individuelle Angebote und Aktionen aus adressierter Werbepost

*Dialog Marketing Report 2017, Österreichische Post AG, marketagent.com Endverbraucher-Befragung 2017

Mit dem 25. Mai tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Für den Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten gelten dann neue Regeln, die zu beachten sind. Gerne unterstützen wir Sie bei der Überprüfung und Aktualisierung Ihrer Daten, damit diese der DSGVO entsprechen und sie sorglos mit Ihren Kunden in Kontakt bleiben können.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit unseren Datenschutz-Experten!

Gerne beantworten wir Ihre Fragen rund um Ihre Werbesendungen und unterstützen Sie in allen Belangen, die mit der neuen Datenschutzregelung zusammenhängen.

Kontaktieren Sie uns einfach unter: directmail@post.at

Die häufigsten Fragen zur DSGVO haben wir hier für Sie beantwortet:

  • Sollten personenbezogene Daten über das Daten- und Adressmanagement der Österreichischen Post erworben werden, können diese Daten gem § 151 GewO iVm der DSGVO rechtmäßig zu Marketingzwecken genutzt werden.

Der EU-Gesetzgeber hat auf Grund der hohen wirtschaftlichen Bedeutung der Direktwerbung in Art 6 Abs 1 lit f iVm EG 47 berücksichtigt, dass personenbezogene Daten weiterhin zu Marketingzwecken verwendet werden dürfen. Der nationale Gesetzgeber hat explizit festgestellt, dass § 151 GewO weiterhin gilt.
 ALLE marketingfähigen Adressen der Post wurden und werden gemäß § 151 GewO rechtmäßig erhoben und verarbeitet und dürfen grundsätzlich damit auch nach dem 25.5.2018 von den Kunden der Österreichischen Post AG verwendet werden!

Bei der Verwendung von E-Mail-Adressen gelten in Hinblick auf das Telekommunikationsgesetz (TKG) strengere Vorschriften, als für traditionelles Direktmarketing mittels Postsendungen. Beim Versand von Newslettern sollte somit unbedingt auf die notwendigen Einwilligungen geachtet werden.

 

Gemäß Art 5 (1)  DSGVO dürfen personenbezogene Daten nur solange gespeichert werden, wie es für den Verarbeitungszweck erforderlich ist. Wenn personenbezogene Daten für die Zwecke, für die sie verarbeitet werden, nicht mehr erforderlich sind, sind diese Daten zu löschen. Der Auftragsverantwortliche ist außerdem dafür verantwortlich, dass auch ein etwaiger Auftragsverarbeiter diese Bestimmungen einhält.

Die Daten dürfen weiterhin verarbeitet und verwendet werden, wenn deren Rechtmäßigkeit gemäß Art 6 DSGVO nachgewiesen werden kann. 
Eine solche Rechtmäßigkeit kann insbesondere durch eine Einwilligung oder durch eine ständige Geschäftsbeziehung nachgewiesen werden. 
Gerne unterstützen wir Sie dabei Ihre Daten zu überprüfen und zu aktualisieren, damit diese den Anforderungen der DSGVO entsprechen und Sie so sorglos mit Ihren Kunden in Kontakt bleiben können. 
Für ein Angebot wenden Sie sich bitte an directmail@post.at

 

Mit dem 25. Mai 2018 warten zahlreiche Herausforderungen auf Unternehmen – Verarbeitungsverzeichnisse, Betroffenenrechte und technische- wie auch organisatorische Maßnahmen sind nur drei von diesen. Um fit für die DSGVO zu werden, bietet die Post mit der DATA ACADEMY eine Veranstaltungsreihe an. Melden Sie sich heute noch an!

Führen wir für Sie eine ausschließliche Beförderungsleistung durch, ist kein rechtliches Erfordernis zum Abschluss einer Vereinbarung über eine Auftragsverarbeitung nach Art 28 DSGVO gegeben: Die Überlassung persönlicher Daten Dritter betrifft eine von Ihnen in Anspruch genommene Tätigkeit, die im eigentlichen Kern nicht den Umgang (Erhebung, Verarbeitung, Nutzung) mit personenbezogenen Daten betrifft, sondern eine Postdienstleistung. Die Verantwortung einer Datenverarbeitung geht vielmehr auf die Post über und die Post wird damit selbst datenschutzrechtlicher Verantwortlicher der Datenverarbeitung. Als solcher unterliegt die Post den jeweils geltenden Datenschutzbestimmungen. 

Nutzen Sie bzw. ihr Dienstleister bei der Versandvorbereitung unsere Software (die Applikationen Post.Versandmanager und/oder Paket-Labelcenter) tritt die Post hinsichtlich personenbezogener Avisodaten als Auftragsverarbeiter nach der DSGVO auf. Die Auftragsverarbeitung betrifft die Dauer der Datenverwendung im PVM bzw. im PLC. Mit Annahme der Sendungen gilt der Beförderungsvertrag.

Um die Zustimmung zu dieser Auftragsverarbeitung für Sie möglichst einfach zu gestalten, wird es die Möglichkeit geben, dies Online zu erledigen. Über ein Pop-up werden Sie darauf hingewiesen. Die Bedingungen entsprechen der DSGVO, es gibt daher keine Besser-/Schlechterstellung für Sie. Wir sind überzeugt, mit dieser effizienten Lösung im Sinne unserer Geschäftspartner zu handeln. Im PLC steht die Funktionalität voraussichtlich Mitte Mai zur Verfügung, im PVM voraussichtlich ab 20.06.2018.

Auftragsverarbeitung PLC

  • Die Daten werden drei Jahre gespeichert. 
  • Im PLC wird es eine Möglichkeit zur Löschung der Daten geben.
  • Durch eine Exportmöglichkeit ist das Recht auf Datenübertragbarkeit gewährleistet.

Auftragsverarbeitung PVM

  • Im PVM werden keine Daten gespeichert. 
  • Dadurch sind die DSGVO-Punkte Löschung und Datenübertragbarkeit hier nicht zutreffend.  
  • Für die Beförderungsleistung werden die Daten an ein Zustellsystem der Post und ein Qualitätssicherungssystem der Post weitergegeben. Bezüglich der Beförderungsleistung / dem Beförderungsvertrag ist die Post datenschutzrechtlicher Verantwortlicher. 

Kundenmanagement bedeutet Datenmanagement

Interessieren Sie sich für die neuen Trainingsangebote der Österreichischen Post?

Die Data Academy  bietet zahlreiche Trainings, Workshops aber auch Consulting rund um Datenmanagement und Datenprozesse um Ihnen den Umgang mit Ihren Daten zu erleichtern, Sie in konkreten Projekten zu unterstützen und Sie laufend zu rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen auf dem Laufenden zu halten.

Nutzen Sie unser umfassendes Veranstaltungsangebot!
Hier geht’s zur Data Academy

Häufige Fragen

  • Kann ich Daten zukaufen?
  • Sind Daten, die jetzt gekauft werden, nach dem 25. Mai nutzbar?
  • Was ist bei E-Mails zu beachten?
  • Wie lange dürfen personenbezogene Daten gespeichert/verarbeitet werden?
  • Darf ich meine Kundendaten weiterhin verwenden und Mailings versenden?
  • Was muss ich bei der DSGVO Umsetzung beachten?
  • Ist bei einer Beförderungsleistung durch die Post eine Vereinbarung über eine Auftragsverarbeitung nach Art 28 DSGVO erforderlich?
  • Wir nutzen für die Avisierung von Sendungen die Tools (Post.Versandmanager, Paket-Labelcenter) der Post. Ist in diesem Fall eine Vereinbarung über eine Auftragsverarbeitung nach Art 28 DSGVO erforderlich?
  • Wie lange werden Avisodaten im PLC und im PVM gespeichert und wie sieht es mit der Löschung und Datenübertragbarkeit aus?

Häufige Fragen

  •  Kann ich Daten zukaufen?
  •  Sind Daten, die jetzt gekauft werden, nach dem 25. Mai nutzbar?
  •  Was ist bei E-Mails zu beachten?
  •  Wie lange dürfen personenbezogene Daten gespeichert/verarbeitet werden?
  •  Darf ich meine Kundendaten weiterhin verwenden und Mailings versenden?
  •  Ist bei einer Beförderungsleistung durch die Post eine Vereinbarung über eine Auftragsverarbeitung nach Art 28 DSGVO erforderlich?
  •  Wir nutzen für die Avisierung von Sendungen die Tools (Post.Versandmanager, Paket-Labelcenter) der Post. Ist in diesem Fall eine Vereinbarung über eine Auftragsverarbeitung nach Art 28 DSGVO erforderlich?
  •  Wie lange werden Avisodaten im PLC und im PVM gespeichert und wie sieht es mit der Löschung und Datenübertragbarkeit aus?