Austrian Cultural Forum New York (AC FNY)

„New York is hungrier than it was 10 years ago for architecture of this caliber, and better primed to appreciate its urbanity and depth...
Mr. Abraham’s design is a gateway into the tradition of modernity associated with Vienna at the turn of the last century.“
New York Times, 19.04.2002

Bild1Bild2

Austrian Cultural Forum New York (ACFNY)

Das Austrian Cultural Forum entspringt dem 1942 von österreichischen Emigrantinnen und Emigranten gegründeten Austrian Institute, dessen Intention der Erhalt der österreichischen Kultur in New York war. Seit seiner Gründung 1942 dient es dem kulturellen Austausch zwischen Österreich und den USA sowie der Präsentation zeitgenössischer österreichischer Künstler, Positionen und Institutionen aus den Sparten bildende Kunst, Architektur, Musik, Literatur, Film und der Kreativwirtschaft. Mit dem Neubau vom österreichischen Architekten Raimund Abraham (1933–2010) von 2002 erhielt die Institution ihren aktuellen Namen.

Mit seinen lediglich 7,6 Metern Breite und dabei beachtlichen 28 Stockwerken sticht das Gebäude inmitten Manhattans ins Auge. Die Fassade aus Glas, Zink und Aluminium ist in mehrere Abstufungen gegliedert und zieht sich letztlich nach oben hin schräg zurück. Das Bauwerk gilt damit als eines der interessantesten Architekturprojekte der vergangenen Jahre. Neben der österreichischen Botschaft in Washington D. C., die über ein eigenes Kulturforum verfügt, ist das Austrian Cultural Forum New York für die kulturelle und wissenschaftliche Zusammenarbeit mit allen anderen Bundesstaaten in den USA zuständig. Die Aktivitäten, die zum Teil in Kooperation mit US-amerikanischen Kulturinstitutionen stattfinden, umfassen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, Konzerte und Performances, Filmvorführungen mit Österreichbezug sowie Diskussionen und Lesungen. Der Bibliotheksbestand umfasst rund 10.000 Werke über österreichische Kunst und Kultur.

www.acfny.org