Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Die Österreichische Post gilt als kritische Infrastruktureinrichtung und sorgt dafür, die Leistungen im Logistikbereich sowie den Filialbetrieb wie gewohnt zu erbringen. 

Kontaktlose Zustellung & kontaktlose Services

Um Sie und gleichzeitig unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor einer Ansteckung zu schützen, setzen wir auf die kontaktlose Zustellung, d.h. ohne direkten Körperkontakt. Regeln auch Sie Ihre Post-Geschäfte so gut es geht kontaktlos!

Jetzt einrichten

Hier einige der häufigsten Fragen in Zusammenhang mit COVID-19:

POST-GESCHÄFTSSTELLEN:
Haben die Postfilialen geöffnet? 
Die mehr als 400 Postfilialen haben wie gewohnt geöffnet.

Alle Öffnungszeiten finden Sie hier

Wie ist die Lage bei den Post Partnern? 
Bis auf ganz wenige Ausnahmen haben alle Post Partner den Betrieb wieder aufgenommen. Nähere Informationen inkl. Öffnungszeiten finden Sie hier

Eine Übersicht der derzeit geschlossenen Post Partner finden Sie bei den Downloads.

Was passiert mit den hinterlegten Sendungen bei den geschlossenen Post Partnern? 
Über Aushang bei den geschlossenen Post Partnern wird auf die Hinterlegungsfiliale verwiesen. 

Gibt es Zugangsbeschränkungen zu den Filialen?
Es dürfen sich in kleinen Filialen nicht mehr als 3 KundInnen gleichzeitig aufhalten. Darüber informieren Aushänge und Infoscreens vor Ort. Bei Bedarf wird der KundInnenstrom durch eigens abgestelltes Personal geregelt. Zusätzlich ist seit Dienstag, 14.4.2020, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Filialen und bei den Post Partnern für alle verpflichtend. 

Unsere Mitarbeitenden sind angehalten, einen Mindestabstand von 1 Meter zu halten und bei einer aktiven Handlung seitens der KundInnen, z.B. unterschreiben oder Geld aushändigen etwas vom Schalter zurückzutreten. Auch das Händeschütteln ist generell untersagt.

Gibt es Einschränkungen im internationalen Postverkehr?
Für einige Destinationen ist die Annahme von Brief- und Paketsendungen derzeit leider nicht möglich. Nähere Infos dazu finden Sie hier
 

ZUSTELLUNG

Unsere Zustellerinnen und Zusteller sind angehalten, einen Mindestabstand von 1 m einzuhalten.  

Gibt es Einschränkungen in der Zustellung?
Die Zustellung erfolgt wie gewohnt, in der derzeitigen Situation allerdings kontaktlos, d.h. ohne körperliche Berührung.

Was passiert mit den Sendungen an Firmen, die geschlossen haben?
Wenn eine Übergabe/Übernahme nicht gewährleistet ist, werden die Sendungen an den Absender retourniert. Als Großkunde wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer.

Sind Nachnahme-Sendungen auch weiterhin möglich?
Ja. Unser/e ZustellerIn übergibt dem Kunden ein Kuvert, in welches er den Betrag einlegt und wieder zurückgibt. Will der Kunde das nicht, können wir die Sendung in der nächstgelegenen Post-Geschäftsstelle hinterlegen und der Kunde kann es sich abholen – ggf. mit der Möglichkeit einer bargeldlosen Bezahlung. Ist der Kunde mit keiner dieser Lösungen einverstanden, wird an den Absender retourniert.

Bekomme ich weiterhin meine Pension, Arbeitslosengeld, etc. ausbezahlt?
Die Zustellerinnen und Zusteller übergeben den Kunden ein Kuvert mit dem jeweiligen Geldbetrag, und zwar kontaktlos (dh. ohne körperliche Berührung) und unter Einhaltung eines Mindestabstands. Der Kunde überprüft den Betrag, bestätigt den Empfang mittels Unterschrift auf einem Beleg mit eigenem Kugelschreiber/Stift. Diese Regelung gilt nicht für Wien, wo weiterhin die Abholung von Pensionen und Arbeitslosengelder in den Filialstandorten erfolgt.

Wie werden RSa- und RSb-Briefe (Briefe von Ämtern und Behörden) künftig zugestellt?
Aufgrund der aktuellen Situation wurde zum Schutz ALLER auf eine kontaktlose Zustellung von dokumentationspflichtigen Sendungen umgestellt. RSa- und RSb-Sendungen werden daher nach Ihrer Verständigung in Ihren Briefkasten eingelegt. Sie brauchen nicht selbst zu unterschreiben.

  1. (Ersatz)Empfänger ist zu Hause
    Unsere Zusteller läuten an. Ist der Empfänger oder ein Mitbewohner (Ersatzempfänger) zu Hause, wird er mündlich verständigt, z.B. über die Gegensprechanlage oder mit entsprechendem Abstand an der Wohnungstüre, dass wir die Sendung in den Briefkasten einwerfen. Der Brief gilt damit als zugestellt.
  2. (Ersatz)Empfänger ist nicht zu Hause
    Ist weder der Empfänger noch ein Mitbewohner daheim, lässt der Zusteller an der Wohnungs-/Haus-/Gartentüre eine schriftliche Mitteilung darüber, dass ein behördlicher Brief nicht persönlich (kontaktlos) zugestellt werden konnte, zurück und legt den Brief in den Briefkasten ein. Der Brief gilt damit ebenfalls als zugestellt.

    Wenn ausnahmsweise weder eine mündliche noch eine schriftliche Verständigung des (Ersatz-)Empfängers möglich ist, legt der Zusteller den behördlichen Brief gleichzeitig mit der Verständigung in den Briefkasten ein. Auf der Verständigung steht handschriftlich vermerkt „Hausbrieffach“. Der Brief gilt damit ebenfalls als zugestellt.
  3. Ausnahme: Vertragssendungen, Identbriefe und Reko mit Übernahmeschein
    Diese werden sofort benachrichtigt und müssen in der Filiale abgeholt werden. Eine kontaktlose Zustellung durch unsere Zusteller/innen ist bei dieser Art von Sendungen nicht möglich, weil hier Ausweis & Daten erfasst werden müssen.

Muss ich Rückscheine noch persönlich unterschreiben?
Nein. Sie werden vom Zusteller verständigt. Die Verständigung erfolgt entweder persönlich (z.B. über die Gegensprechanlage oder mit entsprechendem Abstand an der Wohnungstüre) oder durch eine schriftliche Information. 

Kann ich mir Rückscheinbriefe nachsenden lassen? 
Ja, im Rahmen eines Nachsendeauftrages der Post. Ausnahme: die Behörde hat die Nachsendung durch einen Vermerk auf der Sendung ausgeschlossen.

Wie erfolgt derzeit die Hinterlegung von Paketen, wenn niemand angetroffen wird? 
Unsere Zusteller versuchen das Paket persönlich oder an einen Ersatzempfänger kontaktlos zu übergeben, eine bestehende Abstellgenehmigung bzw. eine Post Empfangsbox zu nutzen. Hinterlegt wird wo möglich in einer Abholstation und nur in letzter Konsequenz in der Filiale am Schalter. 

Achtung: Die Hinterlegungsfrist wurde für alle Paketsendungen auf eine Woche reduziert.

PRODUKTE UND SERVICES

Ist es möglich, einen Nachsendeauftrag aktuell auch online einzurichten?
Ja, denn die dafür notwendige Identifizierung ist ab sofort auch über das Post Kundenservice möglich. Funktioniert auch über Handy-Signatur oder wie gewohnt über unseren Partner WebID per Videocall (aktuell überlastet). Dadurch können z.B. Firmen, deren Geschäftslokal in der jetzigen Ausnahmesituation geschlossen ist, die einlangenden Sendungen an eine andere Adresse umleiten lassen. So funktioniert's.

HYGIENE- UND SICHERHEITSMASSNAHMEN

Welche Hygienemaßnahmen werden in den Filialen getroffen?
Die MitarbeiterInnen sind zu ausgiebigem Händewaschen mit Seife zu ihrem eigenen Schutz angehalten. Alle MitarbeiterInnen haben Schutzmasken, Handschuhe und Desinfektionsmittel erhalten. Zusätzlich wurden die Schalter mit Plexiglas-Trennwänden ausgestattet. Für die Desinfektion von Touchscreens und PC-Tastaturen wird gesorgt. Auch die Touchscreens in den Selbstbedienungszonen werden regelmäßig desinfiziert.

Welche zusätzlichen Maßnahmen wurden für die ZustellerInnen getroffen?
Seit Beginn von COVID-19 stellt die Österreichische Post kontaktlos zu, also ohne körperliche Berührung. Das bedeutet, dass die Sendungen nach Anläuten und mündlicher Information in die Briefkästen gelegt oder vor der Eingangstür abgestellt werden. Alle ZustellerInnen wurden mit Schutzmasken, Handschuhen und Desinfektionsmitteln ausgestattet. Die Zustellung wurde österreichweit auf den geteilten Dienst umgestellt. Die ZustellerInnen sind pro Standort in zwei Schichten aufgeteilt. Diese beginnen zeitversetzt, damit weniger Personen in direkten Kontakt miteinander kommen. Zustelltische in den Zustellbasen wurden durch Trennwände voneinander getrennt. Wo erforderlich, wurden außerdem Bodenmarkierungen angebracht, um den ZustellerInnen das Einhalten des Mindestabstands zu erleichtern. Die Zustellfahrzeuge werden regelmäßig desinfiziert.

Welche Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen gibt es für die MitarbeiterInnen in den Logistikzentren?
Die MitarbeiterInnen aller Logistik-Standorte wurden mit Schutzmasken, Handschuhen und Desinfektionsmitteln ausgestattet sowie über die einzuhaltenden Verhaltensregeln wie Mindestabstände, Händehygiene etc. informiert. Bei den Logistikzentren handelt es sich um große Anlagen, dementsprechend kann der vorgeschriebene Mindestabstand überall eingehalten werden. Wo die Post Shuttlebusse zur Verfügung stellt, wurden zusätzlich Intervalle eingeschoben, um möglichst wenig Personen gleichzeitig zu transportieren. Der Fahrerbereich wurde außerdem abgetrennt, ein Einstieg ist nur mit Schutzmaske erlaubt, Mindestabstände sind entsprechend einzuhalten. Anpassungen in Pausen- und Aufenthaltsbereichen: Tische wurden auseinandergestellt, Stühle entfernt. Für zwei Logistikstandorte (Hagenbrunn, Wien-Inzersdorf) konnte in Abstimmung mit den Behörden eine systematische, flächendeckende Testung aller Personen erreicht werden. Dort werden vor dem Betreten von jeder Person die Temperatur gemessen und die Symptome mittels Fragebogen in 13 Sprachen abgefragt.

Stand 26.5.2020, 13.00 Uhr