Tipps zum Energiesparen

Sie müssen nicht Ihren Verbrauch reduzieren, um langfristig Energiekosten zu sparen. Mit dem Wechsel zu einem günstigeren Anbieter können Sie unmittelbar viel Geld sparen. Was ist bei der Auswahl des Anbieters zu beachten? Um eine optimale Entscheidung treffen zu können, ist es wichtig, dass Sie über unterschiedliche Rabattmöglichkeiten und Preismodelle Bescheid wissen.   

Insbesondere während den Wintermonaten kennen wir es: Die Heizung läuft auf Hochtouren und der Strom bzw. Gasverbrauch schellt in die Höhe. Aber auch im Sommer macht ein erhöhter Energiever-brauch nicht halt. Die immer heißer werdenden Sommer zwingen uns dazu unsere Räume mittels Ventilatoren oder Klimageräten zu kühlen. Egal zu welcher Jahreszeit, es ist immer eine gute Idee Energie und somit auch bares Geld zu sparen. Wir zeigen Ihnen die besten Energiespartipps im Haushalt!

  1. Heizkosten senken: Dem größten Energiebedarf in unserem Haushalt wird durch die Behei-zung der Räume erzeugt. Über 80% des gesamten Energiebedarfs geht für Heizung und Warmwasser drauf. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Raumtemperatur möglichst konstant gehalten wird. Im Winter liegt die Wohlfühltemperatur bei 21° C. Die meiste Ener-gie lässt sich also sparen, wenn man sein Lüftungsverhalten ändert. Stoßlüften statt Kippen sollte forciert werden. Beim bloßen Kippen der Fenster muss länger geheizt werden, um das Zimmer zu erwärmen. 
  2. Beleuchtung: Auch der Energiebedarf für Beleuchtung macht einen gewissen Anteil aus. 
    Das energiesparendste Leuchtmittel auf dem Markt ist die LED-Lampe! Durch den Wechsel von Glüh- oder Halogenlampen können Sie 50 bis 90 Prozent Energie und Kosten sparen
  3. Kühlschrank Temperatur erhöhen: Der Kühlschrank ist eines der wichtigsten Haushaltsge-räte und läuft rund um die Uhr. In den meisten Fällen reicht es völlig aus, wenn die Tempera-tur nicht zu kalt eingestellt ist, dabei reichen 7°C vollkommen aus. Einfach die Kühlschrank Temperatur um 1° C erhöhen und dabei viel Energie sparen. 
  4. Waschmaschinen können Strom sparen: Fast jede Waschmaschine ist mit Spar- und Öko-programmen ausgestattet. Zudem machen die heutzutage erhältlichen Waschmittel Koch- und Vorwäschen überflüssig. Die standardmäßig eingestellte Waschtemperatur sollte 40 Grad betragen. Durch die geringere Temperatur beim Waschen lässt sich erheblich Strom sparen. Zusätzlich sollte man darauf achten, die Waschmaschine möglichst voll zu machen, da so eine höhere Effizienz erreicht wird.
  5. Die Sache mit dem Trockner: Trockner verbrauchen besonders viel Strom. In jedem Fall bil-liger und umweltfreundlicher ist das Trocknen der Wäsche im Freien (Wäscheleine oder -spinne). Falls es nicht anders geht, sollte auf ein Energieeffizienten Trockner geachtet wer-den. Außerdem hilft es, wenn der vorherige Schleudergang auf min. 1.400 Umdrehungen pro Minute gestellt wurde, somit ist die Wäsche weniger feucht und der Trockner muss weniger trocknen.
  6. Den Geschirrspüler optimieren:  Geschirrspüler sollte bei jedem Durchgang möglichst voll beladen werden. Auch hier reicht oftmals ein kurzer 30°C Waschgang, welcher weniger Energieverbrauch verursacht
  7. Wasserkocher verwenden: Wer kennt es nicht, man möchte nur schnell Nudeln kochen, aber das Wasser braucht ewig bis es kocht. Der schnellste und auch energieeffizienteste Weg ist es den Wasserkocher zu verwenden. Dort kocht das Wasser wesentlich schneller und benö-tigt weniger Energie. 
  8. Deckel beim Kochen verwenden: Wenn der Deckel beim Kochen verwendet wird, lässt sich Energiesparen, weil der Herd nicht mehr so stark aufgedreht werden muss. 
  9. Ladegeräte ausstecken: Mittlerweile haben wir immer mehr elektronische Geräte um uns herum. Aber angesteckte Ladegeräte, die nicht verwendet werden, verursachen trotzdem 0,3 Watt Stromverbrauch. Also am besten alle Ladegeräte, die nicht verwendet werden, ein-fach vom Strom abstecken, oder den Steckdosenschalter auf AUS stellen. 
  10. Stand-By Modus vermeiden: Grundsätzlich gilt bei allen elektronischen Geräten, dass man den Stand- By Modus vermeiden sollte. Die Geräte sind trotzdem aktiv und fressen somit auch Energie
    Quelle: Umweltbundesamt Deutschland (https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/381/publikationen/energiesparen-im-haushalt.pdf)
    Sonstige Onlinequellen

Übersicht Rabatte

Neukundenrabatte

Als NeukundInnen werden jene KundInnen betrachtet, die durch Abschluss eines neuen Vertrages Kundinnen beim jeweiligen Unternehmen werden und es unmittelbar davor nicht waren.
 
Unbedingte Rabatte
Unbedingte Rabatte sind all jene Rabatte, die allen KundInnen zustehen.
 
Bedingte Rabatte
Jegliche Bedingung, sei es auf den Tarif oder den Rabatt selbst, führt unmittelbar zur Kategorisierung als bedingter Rabatt. Hierunter fallen beispielweise Rabatte, die an bestimmte Zahlungsmodalitäten geknüpft sind, oder Treuerabatte, die ab einer definierten Vertragsdauer gewährt werden.
 
Übersicht Preismodelle
Tarife mit automatischer Preisanpassung (Float-Tarife)
Bei diesem Preismodell wird der Preis in bestimmten Zeitintervallen, z.B. monatlich oder quartalweise, automatisch mittels einer vom Anbieter festgelegten Formel angepasst. Die Formel bezieht sich auf einen vom Anbieter bestimmten Preisindex.
 
Tarife mit Preisgarantie
Der Anbieter garantiert seinen KundInnen den angebotenen Preis für eine bestimmte Zeit, zu einem festgelegten Datum oder für eine fest definierte Zeitspanne ab Vertragsabschluss.
 
Tarife ohne Preisgarantie
Dies ist das Modell, welches seit Jahrzehnten bekannt ist und das die meisten KundInnen in Österreich haben. Hier gelten jeweils das aktuelle Preisblatt des Anbieters und der angegebene Energiepreis.