Die Gärten der Republik 30.04.2021

Sondermarke Mai Bundesgaerten

Ein spezieller Duftlack veredelt diese Sondermarke und macht sie zu etwas ganz Besonderem: Rubbelt man daran, duftet sie nach Blumen.

Mit ihren sieben historischen, denkmalgeschützten Gärten und Parks sind die Österreichischen Bundesgärten beliebte Tourismusziele und bedeutende öffentliche Erholungsräume. Seit dem Ende der Habsburgermonarchie stehen die ehemaligen kaiserlichen Gärten als Bundesgärten im Eigentum der Republik Österreich. Sie umfassen den Schlosspark Schönbrunn, den Augarten, die Gärten des Belvedere, den Burggarten und den Volksgarten – samt Heldenplatz und Maria-Theresien-Platz – in Wien sowie den Innsbrucker Hofgarten und den Schlosspark von Schloss Ambras in Tirol. 

Der Augarten ist die älteste erhaltene barocke Anlage Wiens, er stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Das Belvedere wurde ab etwa 1700 für Prinz Eugen errichtet, dazu gehören heute der Alpengarten, die Botanische Sammlung Belvedere und der Kammergarten. Den Volksgarten ließ 1823 Kaiser Franz I. für das Volk anlegen, der Burggarten war ehemals der Privatgarten des Kaisers. Heute sind beide beliebte Stadtgärten zur Erholung, ebenso wie der Innsbrucker Hofgarten. Aus der Renaissance stammen das Schloss Ambras und der Schlosspark. Der Schlosspark Schönbrunn, seit 1779 für die Öffentlichkeit zugänglich, beherbergt unter anderem das Wüstenhaus, die Orangerie, den Kronprinzengarten und das auf der Sondermarke abgebildete Große Palmenhaus aus dem Jahr 1882, einst das größte Glashaus der Welt. 

Nennwert: 4,30 Euro
Ausgabetag: 29.05.2021
Markengröße: 33,35 x 42,00 mm
Grafikentwurf: Anita Kern
Druck: Joh. Enschedé Stamps B. V.
Offsetdruck und Duftlack
Auflage: 212.000 Marken in Bögen zu 50 Stück