Die Natur als Vorbild 30.04.2021

Sondermarke Mai Josef Pillhofer Badende 1981

Josef Pillhofer war einer der bedeutendsten österreichischen Bildhauer und Zeichner der Nachkriegszeit. Zu seinem 100. Geburtstag widmet ihm die Österreichische Post eine Sondermarke.

1921 in Wien geboren, wuchs Josef Pillhofer in Mürzzuschlag in der Steiermark auf. Von 1938 bis 1941 besuchte er die Kunstgewerbeschule in Graz. Nach Kriegsende studierte er an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Professor Fritz Wotruba, 1950 absolvierte er ein Studium bei Ossip Zadkine, Constantin Brancusi und Henri Laurens in Paris. 1954 und 1956 nahm er an der Biennale in Venedig teil. Von 1954 bis 1970 lehrte Pillhofer selbst an der Akademie der bildenden Künste, danach leitete er bis 1981 eine Meisterklasse der Kunstgewerbeschule in Graz. 1972 bis 1974 war er Ordinarius für künstlerisches Gestalten an der Technischen Universität Graz. 2008 wurde die „Pillhofer Skulpturenhalle“ in Neuberg an der Mürz eröffnet, in der seine Werke dauerhaft präsentiert werden, aber auch Theater- und Konzertaufführungen stattfinden. Pillhofer verstarb 2010 in Wien.

Die menschliche Gestalt stand stets im Mittelpunkt des Schaffens Josef Pillhofers. Neben realistischen Darstellungen setzte er sich in seinen Arbeiten aus Stein, Holz, Ton, Bronze und Metall vor allem mit der Verdichtung des Komplizierten, der Abstrahierung und Reduzierung der Figuren zu einfachen geometrischen Elementen auseinander. Das Markenmotiv „Badende“ ist eine 1981 geschaffene 72 Zentimeter große Skulptur aus Gips und Bronze. 

Serie: Moderne Kunst in Österreich
Nennwert: 1,80 Euro
Ausgabetag: 28.05.2021
Markengröße: 34,50 x 50,00 mm
Grafikentwurf: Regina Simon
Druck: Joh. Enschedé Stamps B. V.
Offsetdruck
Auflage: 135.000 Marken in Bögen zu 50 Stück