Historische Bodensportart: „Ringen“ bekommt eine eigene Marke 25.08.2021

Sondermarke September Sport und Boden  Ringen

Die Illustration des Wertes zeigt zwei erwachsene Ringer in für die Sportart typischer Bekleidung vor einem blauroten Hintergrund.

Ringen war bereits bei den Olympischen Spielen der Antike eine Disziplin, somit ist es keine Überraschung, dass die Sportart auch bei den Olympischen Spielen der Neuzeit von Anfang an dabei war. Ringerinnen treten allerdings erst seit 2004 für die Olympischen Spiele an. Die ersten Weltmeisterschaften im Ringen fanden 1950 statt.

Es gibt zwei unterschiedliche Stile des Sports: Der Freistil und der griechisch-römische Stil. Der Hauptunterschied ist, dass im Freistil der gesamte Körper als Angriffsfläche dient, beim griechisch-römischen Stil dagegen nur der Oberkörper. Im Ringen erlaubte Techniken sind Würfe, Schleudern und Hebel. Verboten sind hingegen Tritte, Stöße und Würgen. Oberstes Gebot ist immer die Fairness, darum gibt es auch viele Kinder, die sich für den Sport begeistern.

Die Marke „Ringen“ aus der Serie „Sportarten“ hat einen Nennwert von 0,85 Euro und erscheint am 25. September mit einer Auflage von 190.000 Marken in Bögen zu 50 Stück und ist dann in allen Postfilialen, unter post.at/onlineshop sowie beim Sammler-Service der Österreichischen Post AG erhältlich.

Serie: Sportarten
Nennwert: 0,85 Euro 
Ausgabetag: 25.09.2021
Markengröße: 50,00 x 31,80 mm
Grafikentwurf: Roman Lipner-Keck
Druck: Joh. Enschedé Stamps B. V.
Offset Druck 
Auflage: 190.000 Marken in Bögen zu 50 Stück